Matratzenkern-Typen

Bonnell-Federkernmatratze

Bonnell-Federkerne bestehen aus einem engmaschigen Federgewebe aus vergüteten Stahlfedern. Durch eine hohe Anzahl der Federn wird eine gute Stützwirkung gewährleistet und die Matratze passt sich der unterschiedlichen Druckverteilung des Körpers an. Der Feuchtigkeitstransport und der Temperaturausgleich ist durch die Freiräume zwischen den Federn möglich.

Klimatexmatratze

Klimatexmatratzen bestehen aus einem Kaltschaum-Matratzenkern. Dessen Qualitäten und Eigenschaften hängen u.a. vom Raumgewicht (kg-Gewicht pro 1 m³) und der Stauchhärte ab. Die Stauchhärte ist die Kraft, die aufgebracht werden muss, um einen Schaum-Rohblock um 40 % einzudrücken. Je niedriger die Stauchhärte (kPa), desto weicher ist der Schaum. Die Vorteile einer Klimatexmatratze sind die sehr gute Anpassungsfähigkeit an Körperkonturen und Lattenroste, absolute Geräuschfreiheit, hervorragende Punktelastizität, sehr gutes Federungs- und Rückstellungsverhalten bei Positionsveränderung und die lange Lebensdauer.

Tonnentaschen-Federkernmatratze

Eine Taschenfederkernmatratze besteht aus hunderten einzelnen Stahlfedern, die sich miteinander verbinden und dadurch bei einer Belastung punktuell nachgeben können. Die einzelnen Federn sind von einer Tasche umgeben und sind deshalb geräuschlos. Durch eine hohe Federanzahl wird die Flexibilität erhöht und die Matratze somit auch für höhenverstellbare Lattenroste brauchbar gemacht.

Matratzen-Symbole

7 Liegezonen

Die Körperzonen eines Menschen sind unterschiedlich schwer. Die Liegezonen unterscheiden sich durch unterschiedliche Stützkraft, Elastizität und Dämpfung. Weiterhin dienen sie einer an die Körperpartie angepassten Luftzirkulation zur Abfuhr.

Airwave

Die Matratze hat ein umlaufendes Airwave-Lüftungsband, sodaß unter der Bettdecke auch eine horizontale Belüftung der Matratze möglich ist.

Allergiker geeignet

Besonders für Allergiker geeignet, da frei von Natur- und Pflanzenhaar.

Bezug abnehmbar

Der Bezug ist durch einen umlaufenden 4-Seiten Reißverschluss abnehmbar.

High sensitive

Die Matratze besteht zum Teil aus Formgedächtnis-Polymer. Dadurch werden druckempfindliche Stellen entlastet und die Punktelastizität deutlich erhöht.

Klimafaser

Hierunter werden Fasern verstanden, die in verschiedenen chemischen Prozessen aus anorganischen Rohstoffen gewonnen werden.

Schlaufenhandgriffe

Die Matratze hat auf den Längsseiten zwei Schlaufenhandgriffe zum bequemen wenden und hantieren beim Bettwäschenwechsel.

Waschbar

Der Matratzen-Bezug ist durch einen umlaufenden Reißverschluss abnehmbar und bei 60° waschbar.

Klimatex-Kern

Die Matratze hat auf den Längsseiten zwei Schlaufenhandgriffe zum bequemen wenden und hantieren beim Bettwäschenwechsel.

Tonnentaschen-Federkern

Der Matratzen-Bezug ist durch einen umlaufenden Reißverschluss abnehmbar und bei 60° waschbar.

Das Matratzen-Klima

Ein Mensch hat ein Drittel seines Lebens fast hautnahen Kontakt mit einer Matratze!

Matratzen werden in der Regel 5 – 20 Jahre genutzt. Weil sie unhandlich und schwer sind, bleiben sie mehr oder weniger ununterbrochen im Bett, zugedeckt und kaum gelüftet. Aufgrund der diversen biologischen und chemischen Prozesse bei ihrer Nutzung entwickelt sich ein „Mikroklima”, das bei unzureichender Pflege der Matratze ihre Lebensdauer verkürzen kann.

Feuchtigkeit

Der menschliche Körper verliert jede Nacht bis zu 1,5 Liter Flüssigkeit. Sie wird durch die Haut ausgeschieden und enthält Gifte und Salze. Die Flüssigkeit wird hauptsächlich durch die Haut abgegeben und gelangt somit schnell in Bettwäsche oder in die Matratze. Diese Feuchtigkeit kann die Ursache dafür sein, dass sich Mikroorganismen einnisten und Allergien auslösen. Sie verschlechtert das Schlafklima und muss von der Matratze so schnell wie möglich an die Luft abgegeben werden.

Ein Mensch verliert bis zu 1,5 Gramm Hautschuppen pro Nacht, im Jahr also bis zu 0,5 Kilogramm. Diese bleiben zum Teil in der Matratze, werden von Bakterien befallen und verursachen den typischen, unangenehmen, muffigen Schlafzimmergeruch.

Luftzirkulation

Die Luftzirkulation gehört zu den wesentlichen funktionellen Eigenschaften einer Matratze. Die Luftzirkulation bei Bewegung einer Matratze ist vergleichbar mit einem Schwamm, welcher Wasser aufnehmen und beim Zusammendrücken wieder abgeben kann. Bei Bewegung der Matratze kann also vorhandener Staub mit der Luft austreten und in den Raum gelangen.

Durch Feuchtigkeit und unzureichende Belüftung entsteht oft kaum sichtbarer Schimmel. Dieser kann ebenfalls Auslöser von Allergien sein.

Aus all diesen Gründen sollten Sie Ihre Matratze nicht zusammen mit überlangen Bettdecken nutzen, die den natürlichen Feuchtigkeits- und Luftaustausch behindern. Es empfiehlt sich, den Bezug, soweit er abnehmbar ist, mindestens einmal pro Halbjahr zu waschen und die Bettwäsche mindestens 14-tägig zu wechseln. Falls ihre Matratze nicht über eine Sommer- / Winter-Seite verfügt, sollte sie abwechselnd gedreht oder gewendet werden, um eine gleichmäßige Abnutzung und damit eine längere Lebensdauer zu erreichen.

Lattenrost-Infos

Verwendungszweck des Lattenrostes

Der Lattenrost unterstützt die elastische Lagerung des Menschen, in dem er auf Körperform und -gewicht des Liegenden Rücksicht nimmt. Dadurch wird sowohl in Rücken- als auch in Seitenlage die Wirbelsäule gerade gelagert und damit entlastet. Desweiteren dient er der Luftzirkulation um die Matratze (siehe Matratzen-Klima).

Standardlattenrost

Holzrahmen mit Einzelleisten, die in Elementen aus Kautschuk gelagert sind. Sehr einfache Version mit wenig Leisten (< 20 Leisten). Normale Ausstattung (> 25 Leisten und Abstand der Leisten < 4 cm)

Anpassbarer einfacher Lattenrost

Standardlattenrost mit mehreren zusätzlichen Doppelleisten im Bereich des höheren Gewichtes (Hüfte), deren Federverhalten durch schiebbare Spanner angepasst werden kann.

Beweglicher Lattenrost

Geteilt in mehrere Segmente, um den Rücken und / oder den Beinen besondere Lagerungsformen zu ermöglichen. Üblich 4 bis 5 Segmente. Diese Segmente sollten nach ergonomischen Prinzipien aufgeteilt sein. Die Segmente sind manuell bewegbar oder werden elektromotorisch verstellt.

Matratzen-Podcast

Rückenschmerzen? Oft ist die Matratze schuld!

Hören Sie dazu 2 Radio-Interviews mit Dr. med. Gerd Blaumeiser, Orthopäde und Sportmediziner sowie Dirk Körting, Geschäftsführer der Dreamline GmbH.